My Botanical Inventory

My Botanical Inventory

If you’d ask me which of my things I like most, I would probably say: My plants. Over the years I’ve grown so fond of the idea of bringing life right into my cosy place that many say: Nils, you have a „green thumb“. It is far from that! My hobby has caused many casualties and the success of this endeavor mainly depends on precise planning, organization and … alarm cocks and reminders.

But still I love to bring these amazing lifeforms here. I love to experiment where to put them – both looking nice in and being able to survive the spot I picked. I love caring for them because it makes me feel very calm and peaceful. I love watching them grow because it allows me to exercise patience. I love to go plant-shopping! And as it is the case with most things I love, I wanted to start writing about them. So here it is: my plant inventory. To document, analyze and keep track of my urban jungle. And hopefully my own garden one day!

Details for every plant will follow later!

1.1 Epipremnum pinnatum

1.2 Epipremnum pinnatum

2.1 Dracaena marginata

3. Hoya linearis

2.2 Dracaena marginata

4.1 Ceropegia woodii

4.2 Ceropegia woodii

Lorem elit dolor ipsum adipiscing lorem vel ipsum adipiscing adipiscing
Lorem consectetur vel amet elit amet consectetur curabitur dolor curabitur
Lorem dolor ipsum amet adipiscing elit sit dolor ipsum elit
Vermehrung mit Triebstecklingen (01.08.2018):

  1. Zur Vermehrung werden von einer erwachsenen Pflanze Triebe in einer Länge von sieben bis zehn Zentimetern abgeschnitten.
  2. Die Schnittstellen der Stecklinge müssen mehrere Tage abtrocknen.
  3. Sobald die Schnittstellen abgetrocknet sind, werden die frischen Stecklinge in das Gemisch aus Erde und Sand gesteckt.
  4. Das Pflanzgefäß wird an einen hellen Platz ohne direkte Sonneneinstrahlung gestellt
  5. Zu Beginn nur sehr mäßig gießen und die Erde zwischendurch abtrocknen lassen.
  6. Zur Ausbildung frischer Wurzeln muss mit einer Dauer von sieben bis acht Wochen gerechnet werden. Ab diesem Zeitpunkt bildet der Steckling die ersten frischen Austriebe.
  7. Sobald die junge Pflanze gut wächst, wird der Standort gewechselt und eine Stelle mit direkter Sonneneinstrahlung ausgewählt.
  8. Ab diesem Zeitpunkt erhält die Jungpflanze die gleiche Pflege wie die Altpflanze.

5. Echinocactus grusonii

6. Haworthia limifolia

7. Cereus azureus

Lorem consectetur dolor lorem dolor adipiscing sit ipsum curabitur sit
Lorem vel ipsum sit lorem dolor ipsum vel vel ipsum
Lorem sit elit lorem ipsum dolor lorem curabitur dolor vel

8. Ficus retusa

2.3 Dracaena Marginata

9. Musa acuminata

Lorem curabitur curabitur ipsum elit amet ipsum sit elit sit
Lorem elit vel consectetur amet dolor elit curabitur amet vel

10. Cycas revoluta

11. Zantedeschia

12. Ananas comosus „Variegatus“

13.1 Dendrobium bigibbum

14.1 Sansevieria trifasciata „Laurentii“

15.1 Spathiphyllum wallisii

14.2 Sansevieria trifasciata „Laurentii“

16. Ficus elastica

17. Ficus lyrata

Lorem curabitur curabitur ipsum elit amet ipsum sit elit sit
Lorem elit vel consectetur amet dolor elit curabitur amet vel
Lorem dolor consectetur lorem sit consectetur adipiscing lorem lorem consectetur
Lorem dolor consectetur lorem sit consectetur adipiscing lorem lorem consectetur
Vermehrung durch Blattstecklinge (01.08.2018):

Wer viele Pflanzen züchten möchte, sollte seine Sansevierien mit Blattstecklingen vermehren.

Bei dieser Methode verlieren die bunten Sorten ihre Blattfärbung. Die Nachzuchten sehen aus wie die Wildform.

Im ersten Schritt wird das Blatt einer Sansevierie so geteilt, dass mehrere, mindestens 10 Zentimeter lange Blattstecklinge entstehen. Sie dürfen an einem vor der direkten Sonne geschützten Plätzchen 1-2 Tage ruhen, damit die Schnittstellen trocknen können.

Sind die Schnittstellen trocken, können die Stecklinge eingepflanzt werden. 3 bis 7 Zentimeter tief, mit der Seite, die schon am Blatt nach unten zeigte.

Als Substrat eignet sich handelsübliche Kakteenerde oder ein Blumenerde-Sand-Gemisch im Verhältnis 1:1.

Wichtig für das Anwachsen ist ein warmer Standort, bei Temperaturen ab 20 °C. Ideal sind 25 bis 30 °C. Er sollte hell sein, aber vor direkter Sonne geschützt.

Bis sich die ersten Triebe zeigen, können Monate vergehen. Der Steckling auf diesen Bildern hat 3 Monate für den Austrieb benötigt, bei ungefähr 20 °C.

Die Erde hält man gleichmäßig feucht aber nicht tropfnass. Sie darf zwischen den Wassergaben antrocknen.

Sobald der Steckling ein großes oder mehrere Blätter ausgebildet hat, kann das alte Blatt entfernt werden..

Lorem dolor consectetur lorem sit consectetur adipiscing lorem lorem consectetur
Lorem dolor consectetur lorem sit consectetur adipiscing lorem lorem consectetur
Lorem adipiscing sit elit amet amet amet elit adipiscing amet

18. Monstera deliciosa

15.2 Spathiphyllum wallisii

19. Dracaena fragrans

2.4 Dracaena marginata

20. Pachira aquatica

21.1 Zamioculcas zamiifolia

13.2 Dendrobium bigibbum

Lorem consectetur lorem lorem dolor elit curabitur adipiscing elit lorem
Lorem ipsum amet amet lorem ipsum curabitur ipsum sit amet
Lorem vel dolor vel ipsum ipsum elit curabitur ipsum dolor
Lorem vel dolor vel ipsum ipsum elit curabitur ipsum dolor

Updates

Neu-Anschaffungen

  • Pilea peperomioides (Chinesischer Geldbaum)
  • Ficus binnendijkii ‚alii‘ (Langblättrige Feige)
  • Hedera helix (Gemeiner Efeu)
  • Alocasia sanderiana (Pfeilblatt)
  • Dieffenbachia maculata ‚Tropic Snow‘ (Dieffenbachie)
  • Coffea (Kaffeebaum)
  • Ficus elastica ‚burgundy‘ (Gummibaum)
  • Ficus benjamina (Birkenfeige)
  • Plectranthus scutellarioides (Buntnessel)
  • Aloe Vera

Aloe Vera

Vermehrung durch Blattstecklinge (01.08.2018):

Eine Aloe Vera kann man ganz einfach vermehren indem man: ein Stück von einer Aloe Vera abschneidet, ca. 5 – 15 cm. Dann das Stück 2 – 3 Tage liegen lässt, bis die Enden sich zusammengezogen haben und braun geworden sind. Anschließend es in einen Topf pflanzt, am besten Kakteenerde oder 50% Blumenerde mit 50% Sand. Jetzt ungefähr jede Woche gießen (keine Staunässe da geht die Pflanze ein).

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.