Classy | Nerdy | Gay | Willkommen auf meinem Blog.

Neu-Hamburger auf der Suche nach dem Sinn des Lebens,
persönlicher Selbstverwirklichung und der großen Liebe.

So … oder so ähnlich.

Seid live dabei, wie ich meine Stadt kennenlerne, den Sternen entgegenstrebe
und auch das ein oder andere Mal auf’s Maul fliege.

Mit dem Kopf in den Wolken und dem Blick auf den Boden der Tatsachen gerichtet, präsentiere ich euch hier meine Gedanken. Gedanken, die dem einen gefallen, dem anderen nur ein Kopfschütteln entlocken mögen, doch sind es meine und meine allein.

Yoga, ein Erfahrungsbericht – Teil I

Yoga, ein Erfahrungsbericht – Teil I

Seit vier Monaten praktiziere ich Yoga und es ist Zeit, ein paar Erfahrungen mit euch zu teilen. Yoga ist mehr als eine Sportart, es ist eine Lebenseinstellung. Nicht, weil irgendwie immer dieselben Typen Menschen Yoga praktizieren, sondern weil die regelmäßige Praxis automatisch Einfluss auf die persönlichen Empfindungen und damit auch auf Gedanken und Einstellungen hat. Das musste ich heute wieder einmal feststellen, nachdem ich mich nach einer viel zu langen Feiertagspause wieder auf die Matte geschwungen habe. Meine Yoga-Anfänge Wieso fangen Leute damit an, sich auf Matten zu legen und in die irrwitzigsten Posen, Asanas genannt, zu zwingen? Yoga boomt und ich…Weiterlesen >
I Have a Rendezvous with Death

I Have a Rendezvous with Death

Ein Gedicht von Alan Seeger. I have a rendezvous with Death At some disputed barricade, When Spring comes back with rustling shade And apple-blossoms fill the air— I have a rendezvous with Death When Spring brings back blue days and fair. It may be he shall take my hand And lead me into his dark land And close my eyes and quench my breath— It may be I shall pass him still. I have a rendezvous with Death On some scarred slope of battered hill, When Spring comes round again this year And the first meadow-flowers appear. God knows ‘twere…Weiterlesen >
Facetten des Ichs

Facetten des Ichs

Heute habe ich einen Artikel in der aktuellen ZEIT WISSEN, Ausgabe Juni/Juli 2015, gelesen. Titel: „Ich bin viele, na und!“. Kernaussage: „Entdecke dein wahres Ich!", heißt es immer. Aber was, wenn es davon mehrere gibt? Dann muss man mit ihnen reden. Unter anderem wurden hier einige gute Zitate zusammengetragen, die ich euch nicht vorenthalten möchte:   Honoré De Balzac: So bin ich nun mal, meine Treue, in diesem Mann von Ein-Meter-Fünfundsechzig sind alle möglichen Mängel und Widersprüche der  menschlichen Natur enthalten. Da gibt es Menschen, die mich für verschwenderisch, eitel, starrköpfig und oberflächlich halten ... faul und träge ... selbst…Weiterlesen >
Invictus

Invictus

Ein Gedicht von William Ernest Henley. Out of the night that covers me, Black as the Pit from pole to pole, I thank whatever gods may be For my unconquerable soul. In the fell clutch of circumstance I have not winced nor cried aloud. Under the bludgeonings of chance My head is bloody, but unbowed. Beyond this place of wrath and tears Looms but the Horror of the shade, And yet the menace of the years Finds, and shall find, me unafraid. It matters not how strait the gate, How charged with punishments the scroll, I am the master of…Weiterlesen >
Beste Freunde oder: Das Dilemma des Sich-nahe-seins in weiter Ferne

Beste Freunde oder: Das Dilemma des Sich-nahe-seins in weiter Ferne

Ein kleines Gedankenspiel: Ist es nicht so, dass jeder heutzutage vor allem Freiheit und Unabhängigkeit anstrebt? Wir gehen unsere Lebenswege, ja, laufen unsere Lebensläufe, lernen uns kennen, entwickeln uns, leben uns aus. Und dabei bietet unsere heutige Welt uns so viele Möglichkeiten, dass wir gar nicht mehr hinterher kommen, dass Begriffe wie FOMO die Gedanken einer ganzen Generation bestimmen. FOMO – die Angst, etwas zu verpassen, nicht dabei zu sein bei der nächsten großen Party. Doch was, wenn wir etwas viel Essentielleres verpassen als die nächste Sause? Wie definierst du „Beste Freunde“ oder „BFFs“? Es sind Menschen, mit denen uns…Weiterlesen >
Mein erster Blogpost – Das Konzept hinter den Queer & Wonderous Thoughts

Mein erster Blogpost – Das Konzept hinter den Queer & Wonderous Thoughts

Hier ist er nun endlich: mein eigener Blog. Nach Jahren des Vor-Mir-Her-Schiebens, der professionellen Prokrastination jedes Mal, wenn ich ein Konzept angehen wollte, steht er und der erste Post ist online. Yaaaaaay! Und es war – wie vermutet – gar nicht so schwer. Etwas Webspace über one.com besorgen, Wordpress installieren und ein geiles Theme finden (ich sage nur: Korniooooo), mich da rein fuchsen ... und und und. Also ... doch gar nicht so unkompliziert. Umso stolzer macht es mich, dass nun zumindest der Blog fertig ist. Hierbei hat besonders die Gestaltung des Headerbildes mal wieder unglaublich viel Spaß gemacht. Ich…Weiterlesen >